Montag, 3. Oktober 2016

Nachträge #1: LARP-Waffen

Lange hab ich nichts geschrieben (jaja, die Uni...), viel hat sich angestaut in den letzten Monaten.
Außerdem hab ich das Drachenfest und - wie jedes Jahr - das Epic Empires besucht, beide diesmal als Zwerg. Aber nun zum Gebastel, zunächst die LARP-Waffen, die ich in den letzten Monaten gebaut hab.

Schilde: Rundschilde und Keltenschild La Tène
Für zwei verschiedene Mitlarper: Rundschilde mit Wunschbemalung. Einer 70 cm Durchmesser und DSA-Symbolik, einer 90 cm und eine Triskele.



 
Ein anderer Mitspieler bat mich um einen Keltenschild in Leinenoptik, gleich zwei Experimente und Neuheiten für mich. Kelten (La-Tène-inspiriert) und eine original Stoffoptik mit naturfarbenem Leinen. Ich hab noch kein final gutes Bild, aber weil ich schon so Bisschen stolz bin, dieses Ding endlich fertig zu haben, hier zumindest ein Bisschen was. Misst ca. 50x100 cm, wiegt... ein paar Kilo? ^^ Hat einen Kern aus Pappel, ist rundum gepolstert, hat einen Mittelgriff im Buckel inkl. Trageriemenaufhängung und ist mit Ikea-Leinen bezogen. Was hab ich geflucht, als immer mal wieder ein Tropfen Farbe auf das Leinen fiel und ich nachbessern musste, denn gerade die "Rohhaut" vorher fertig latexen und dann kleben wäre arg friemelig gewesen. Aber ich schätze die Herausforderung und hab unglaublich viel beim Bau gelernt, unter anderem, den Zeitfaktor bei unbekannten Techniken nicht zu unterschätzen... *hust*
Der Schild wurde gleich liebevoll "Die Panzerschnecke" getauft.




FrüMi: Axt, Sax und Speer
Man kann nie genug einfache Allroundwaffen haben.
Für general FrüMi purposes gibt's die ersten Ergebnisse meiner diesjährigen Frühlingswaffenbausession. Zunächst eine wikingerzeitliche Axt (für die Nerds: Petersen Typ K Norwegen) mit extra crooked Bestielung mit Schnitzoptik und echt gutem Gewicht (da ist einiges an Blei drin...), super zu händeln. Gewickelt mit sämischem Rehleder - und diesmal die Befestigungskeile nicht vergessen!

Beim Seax hab ich verschiedene Formen und Muster aus dem wikingerzeitlichen York aufgegriffen, die Verzierung findet sich z.B. an diversen Saxscheiden des mittleren 10. Jhd (für Nerds: Cameron 15659 z.B., s. Mould/Carlisle/Cameron, Lederfunde Jorvik). Die Klingenform entspricht dem angelsächsischen broken back seax, wie es seit dem 7. Jhd immer wieder im Fundgut auftaucht. Der Griff ist aus einem Stück Rentiergeweih, abgesetzt mit Lederscheiben und Roteichen-Kernholz, der Kernstab ist mit Epoxy eingeklebt. Es ist durch eine lange Ledereinlage am Kernstab stichfähig. Hier kombiniere ich zwei Sachen, die ich echt gern mache: Messer bauen und LARP-Waffen basteln.
Bei beiden Waffen hab ich eine Optik verschiedener verschmiedeter Eisensorten angestrebt, daher die Linienverläufe an den Klingen. Man stelle sich also vor, es wäre wie bei realen Schneiden eine extra Schicht für die Klinge mittig eingesetzt worden.

Ein Speer, den ich schon im Mai gebaut hab, von dem ich aber nie ordentliche Fotos gemacht hab. Baureihe Axt und Sax, ähnlicher Stil und gleiche Holzoptik (natürlich verzogen), etwa 1,65 m lang, stichfähig, leicht und wendig. Allround-Form, hauptsächlich aber für die Hochländerin. Lederwicklung aus sämischer Ricke, unten gleich zur Lösung des nervigen "Mir geht am Speerfuß das Latex ab!"-Problems. Mittlerweile schon gut in Gebrauch gewesen, wie man sieht. Macht unfassbar viel Spaß im Kampf, lässt sich einhändig und zweihändig ausgezeichnet führen.





Hochland: Knochen-Fischspeer 
Damit unser "Schamane" sich auch endlich vernünftig verteidigen kann, hab ich ihm einen Speer gebaut, genauer gesagt einen Fischspeer. Das erste Mal Knochenoptik ausprobiert, find's ganz gelungen. So ca. 1,80 m dürfte das Teil lang sein, in der beliebten Ausführung "hässlicher, schiefer Stock ausm Wald", wie auch meine Axt und mein Speer. Vorlage waren eine Legofigur (siehe Blog) und diverse prähistorische Knochenharpunen. Das Ding wird ja noch weiter verziert, dann postet der entsprechende Mensch sicher auch noch Bilder. Symbole im Leder nicht von mir. Ausnahmsweise mal nicht auf Stichtauglichkeit gebaut, ist eher eine Hiebwaffe. Viel Spaß damit! 


1 Kommentar:

Silvia Bestgen hat gesagt…

Cool - Du machst die Larp Waffen selber !